Namhafte Homepage – teils fragwürdige Werbung

Viele namhafte Webseiten zeigen maschinell ausgesuchte Werbung. Damit rutscht aber auch so manch fragwürdiges Angebot durch.

Vielleicht haben Sie auch schon einmal neugierig auf eine Werbeanzeige geklickt. In der Regel sind die Anzeigen bei Nachrichten-, Wetter- oder TV-Internetauftritten auch seriös und der Discounter hat wirklich den Schlafanzug für 15 EUR in seinem Sortiment. Gestern fand ich auf einer renommierten Webseite eine Anzeige für einen kleinen Stick, mit dem man fernsehen könnte. Doch die vollmundigen Werbeversprechen, die ich nach dem Klick auf die Werbung las, können gar nicht gehalten werden. Und gelogen wird auch.

Zunächst einmal wird uns im Artikel eine angebliche Geschichte aus der Fernsehsendung „Die Höhle der Löwen“ erzählt. Angeblich wollten alle Investoren in der vorherigen Folge in eine Fernsehantenne investieren. Genau, eine Antenne, kein Stick. Eine Antenne übrigens, die in der besagten Sendung gar nicht vorgestellt wurde. Als Foto zum Werbetext wird uns eine Fotomontage präsentiert. Denn auf dem meterhohen „Smartphone“, das hinter den vier Gründern steht, ist im Original keine Fernsehantenne abgebildet, sondern das Logo eines anderen Produktes: einer Bezahlkarte für Parkhäuser.

Zudem erklärt uns der Text, dass wir mit der Antenne Programme empfangen könnten, die Kabelanbieter ausstrahlen würden. Diese seien nämlich gesetzlich dazu verpflichtet, auch über die Luft Programme auszustrahlen. Welches Gesetz das sein soll, wird natürlich nicht verraten. Und 100 Programme und alle in HD gibt´s auch nicht. Selbst wenn die Geschichte stimmen sollte: Im Kabel werden hier nur 20 frei empfangbare HD-Programme eingespeist.

Also was empfängt das Teil? Höchstens das, was wirklich über Antenne, sprich DVB-T(2) ausgestrahlt wird. Und auch natürlich nicht die Antenne allein, sondern in Verbindung mit einem – gegebenenfalls im Fernseher eingebauten – Receiver. Und natürlich nicht, wie im Artikel in einem GIF-Video dargestellt, „Sky Sport“. „Sky“ sendet derzeit nicht über DVB-T2 in Deutschland.

Ach ja: Das Angebot galt gestern am 13. Oktober nur bis 13. Oktober, heute gilt das Angebot bis zum 14. Oktober. Auch das Datum zu Beginn des Artikels hat sich auf magische Weise auf das heutige Datum angepasst. Nach Schreiben dieses Textes wurde auch die Grafik ausgetauscht: Nun sind andere Leute auf dem Foto abgebildet und in einem kleinen Foto ein Standbild einer Animation vom Instagram-Konto „flvio.cc“. Hat mit einer Fernsehantenne nicht mehr viel zu tun.

Unter dem Werbeartikel befindet sich noch ein Kommentarbereich, der sehr an „Facebook“ erinnert. Aber: Egal wohin ich klicke, nichts passiert.  Kann einen Kommentar eintippen, aber nicht absenden. Unter dem Eingabefeld kann man begeisterte Rezensionen lesen, Namen stehen auch dabei. Sucht man nach diesen Namen mit einer Suchmaschine, stellt sich heraus: Personen mit diesen Namen gibt es zumindest zum großen Teil wirklich. Nur die Profilbilder passen irgendwie nicht so ganz. Und man findet eine neue Werbeanzeige. Nun sollen dieselben Unternehmensgründer einen Stick erfunden haben, mit dem man den Rechner schneller bekommt.

Also: Da wird versucht mit dem Namen „Die Höhle der Löwen“ Produkte zu verkaufen, die dort nicht vorgestellt wurden. Und vor allem: Weil eine ganze Reihe namhafter Webseiten automatisiert Werbung ausspielen bekommt man solch fragwürdige Reklame neben gutem redaktionellem Inhalt. Einen Werbeblocker einzuschalten hilft zwar meist, aber dann geht bei vielen mittlerweile die Bezahlschranke runter. Was auch verständlich ist, wenn man das Online-Angebot finanzieren will. Aber ohne gründliche redaktionelle Kontrolle der Werbung rutscht da auch mal die eine oder andere Lüge durch. Oder man wird im schlimmsten Fall auf verseuchte Seiten weitergeleitet. So ist es mir im Februar auf einer Homepage einer lokalen Zeitung passiert. Ein guter Virenschutz ist da dringend empfohlen. Und vielleicht eine redaktionelle Kontrolle der Werbeanzeigen. Damit wird auch der Vorteil der Print-Werbung deutlich: Es braucht keinen Virenschutz und der Schlafanzug für 15 EUR lohnt sich meistens.